Diese Seite versteht sich in erster Linie als konzeptloses unzusammenhängendes Bilderbuch, das in sehr unregelmäßigen Abständen aktualisiert wird. Beschwerden zwecklos. ;-)

Übrigens: Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne meine Zustimmung nicht verwendet werden.

Schließen Kategorie: Bücher

25. April 2008

Kleine Schmökerempfehlung

Obwohl jetzt langsam die kalte Lese-Jahreszeit vorbei ist, diese Bücher empfehle ich auch für Biergärten, Schwimmbäder, Parkbänke usw. Eindeutig die besten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe.

Stieg Larsson hat eine Trilogie geschaffen, die mich von Anfang an in Atem gehalten hat. Er beschreibt unheimlich spannend und fesselnd. Leider wird es in Zukunft keine Werke mehr vom ihm geben, da er vor vier Jahren viel zu früh (mit 50) einem Herzinfarkt erlegen ist.

[Anscheinend war Larsson ein großer Apple-Fan, in seiner Trilogie spielen regelmäßig iBooks oder Powerbooks eine nicht unerhebliche Rolle. ;-)]

Stuart MacBride ist für mich die neue Krimi-Entdeckung aus Großbritannien oder eher aus Schottland. Beim Lesen entsteht zwar der Eindruck, dass seine Hauptfigur DS Logan McRae der einzige fähige Mann bei der Aberdeener Kripo ist und trotzdem nie befördert wird, aber das macht ihn nur noch symphatischer.

Ich hoffe auf viele Fortsetzungen seiner McRae-Reihe!

12. November 2007

Oi! Finished!

Jump

Diesmal allerdings die zweite und letzte Staffel von »Life on Mars«. Eine fantastische britische Krimi-Produktion – die wohl auch schon auf BBC lief – oder auch »A thumpingly enjoyable piece of television.« (so steht’s auf der Packung). Vielleicht auch ein Grund warum der letzte Blogeintrag so lang zurückliegt? Ein bisschen schwierig war es anfangs schon, sich in den Manchester-Dialekt reinzuhören (leider keine deutsche Tonspur auf der DVD, aber die englischen Untertitel sind oft sehr hilfreich!), trotzdem packt einen die Serie sofort. Warum kommen eigentlich so viele gute Krimi-Produktionen von der Insel und vor allem von der BBC? Dazu fällt mir spontan das Zitat von Douglas Adams aus einem Artikel für die britische Ausgabe von Wired (Nr.1 von 1995) ein, das ich gerade gelesen habe:

»Fernsehanstalten machen ihr Geschäfte nicht damit, dass sie ihre Zuschauer mit Fernsehprogrammen versorgen, sondern damit, dass sie ihre Werbekunden mit Zuschauern versorgen. (Deshalb befindet sich die BBC in so einem schizophrenen Zustand – sie ist in Wahrheit in einem ganz anderen Geschäft tätig als ihre Konkurrenten.)«
nachzulesen in »Lachs im Zweifel« (Heyne-Verlag)

Zurück zum Thema: Ich bin mir allerdings noch nicht sicher, ob ich mit dem Ende der Staffel glücklich bin. Anyway, unbedingt kaufen & ansehen (das gleiche gilt für »Lachs im Zweifel«!)